Newsletter & kostenlose Tools

Starte JETZT mit meinweg-deinweg in ein neues Leben und hol dir deine(n)

  • Newsletter
  • kostenlose Selbstcoaching-Tools

x

Blog meinweg - deinweg

Die 3 größten Hemmschuhe bei der Zielerreichung – und wie du sie überwindest!

Geschrieben von Nicole

Es gibt da etwas, was du gerne tun würdest.

Etwas, wo du hinwillst. Ein Ziel. Ein Vorhaben. Ein Wunsch. Etwas, bei dem dein Herz klopft und dir sagt: „Jaaa, DAS will ich! DA will ich hin!“ Das kann ein neuer Job sein, ein anderer Partner, ein bisschen mehr Zeit für dich oder ein Selbstfindungstrip nach Bali. Die Liste ist endlos. Und BLEIBT es auch. Weil du sie nicht ANPACKST...!

Folge mir jetzt und du erfährst, wie du endlich deinen Hintern hochkriegst und dein Ziel erreichst.

Zielerreichung: Dein Erfolg beginnt im Kopf!

Der Kopf über diesen Zeilen stellt es ganz gut dar:

In ihm sind Lichter aufgegangen.

Lichter der Erkenntnis.

Und zwar in Bezug auf ein angestrebtes Ziel.

Ist dir dein Ziel auch bekannt?

Wenn du jetzt nickst, hast du (ohne es zu wissen) bereits einen ganz großen Vorteil gegenüber so vielen anderen Menschen, die planlos in diesem Leben herumirren:

DU.

KENNST.

DEINEN.

HAFEN.

Glückwunsch, lieber Leser.

So etwas erspart einem schon mal viel Arbeit.

Wer sein Ziel kennt, kann es auch erreichen.

Wer es nicht kennt, nunja, der schwimmt...

Orientierungslosigkeit ist die Folge - und damit eine Erscheinung unserer modernen Zeit.

Aber egal.

DU kennst ja dein Ziel, dann hast du dieses Problem nicht.

Eigentlich könntest du jetzt ja schlicht und ergreifend das, was du willst, anpacken.

EIGENTLICH....

Wenn da nicht diese Gedanken wären. Ständig kreisen sie in deinem Hirn herum und nehmen dir den Wind aus den Segeln.


Boykottierende Gedanken als Erfolgsverhinderer

Lass mich dir eine Frage stellen:

Gibt es bestimmte Gedanken, die du immer wieder auftauchen, sobald du dir ein bestimmtes Ziel setzt?

Diese Hirngespinste (und ich nenne sie bewusst so!) könnten in etwa so aussehen:

„Ich traue mir das nicht zu!“

„Wie soll ich das nur in meinem Leben unterbringen – ich habe keine Zeit!“

„Was, wenn es schiefläuft?“

Schaue dir diese Gedanken ruhig genauer an.

Aber nicht zu genau.

Denn für sie gilt folgendes:

Sie sind TÖDLICH für dein Vorhaben.

Sie ersticken es!

Und zwar bereits im Keim!

Oder hast du schon einmal etwas eingepflanzt und es dann einfach nicht mehr beachtet?

Was würde dabei herauskommen - außer staubtrockener Erde und dem schalen Gefühl: „Mensch, da wäre doch noch was gewesen?“

Die große Frage ist:

Willst du staubtrockene Erde?

Willst du Wüste, da wo genauso gut eine blühende Oase deines Herzenswunsches sein könnte?

Nein?

Dann wehre dich gegen diese Gedanken!

Kick sie ins Nirwana!

Und zwar aus folgendem Grund:

          Dein  ZIEL ist es WERT, verwirklicht zu werden.

Und DU bist es auch!

Zunächst einmal definieren wir die drei Erfolgsverhinderer noch einmal ganz genau:

  1. Ich habe kein Selbstvertrauen
  2. Ich habe keine Zeit
  3. Ich habe Angst vor dem Scheitern

Auf den ersten Blick drei gute Argumente, einen Herzenswunsch nicht zu verwirklichen. Aber nur scheinbar. Ich gebe zu, sie ersparen dir vielleicht die Mühe, dich überwinden zu müssen.

Dir Zeit zu nehmen.

Oder gar eine negative Erfahrung zu machen.

Sie schützen dich.

Theoretisch.

Doch jetzt kommt die Kehrseite der Medaille:

Sie berauben dich auch.

Sie berauben dich der Erfahrung, etwas Neues in dein Leben zu lassen.

Sie berauben dich um den Stolz der Verwirklichung deines Traumes.

Sie berauben dich positiver Erfahrungen.

Und sie machen dich

zu einem Menschen,

der das Leben NICHT

in vollen Zügen lebt.

Das heißt jetzt nicht, dass du dich blindlings in jede neue Erfahrung stürzen sollst, die dir so über den Weg läuft.

Aber es bedeutet schon, sich vertrauensvoll auf den Weg zu machen und etwas zu wagen, wenn du dir etwas von Herzen wünschst.

Widmen wir uns den einzelnen Gedankengängen etwas genauer und kommen zu


Zielerreichungs-Hemmschuh Nr. 1: Ich habe kein Selbstvertrauen

Selbstvertrauen.

Hmmm...

Ein schwieriges Thema. Es gibt genügend Menschen, die sind mit einem gottgegebenen Selbstvertrauen gesegnet (oder sie wirken zumindest nach außen hin so).

Andere wiederum müssen sich Vertrauen in sich selbst hart Schritt für Schritt erarbeiten.

Jeder von uns kennt die negativen Glaubenssätze, die uns als Kind vermittelt wurden:

„Lass das sein, du kannst das nicht“,

„Das schaffst du nie!“

„Nimm die Finger davon!“

„Dafür bist du zu dumm!“

Irgendwann formt sich aus diesen Aussagen eine Art innerer Kritiker, der bis ins Erwachsenenalter einen riesen Spaß daran hat, uns immer wieder klein zu machen.

Oft genug hören wir auf ihn und lassen „ES“ tatsächlich sein.

Wir denken:

"Sicher ist sicher. Nur kein Risiko eingehen

und auf die Schnauze fallen."

Auch ich kämpfe bei diesem Onlinebusiness immer wieder mit meinem Selbstvertrauen. Ich fühle mich in regelmäßigen Abständen als Depp, Versager, Idiot, Nichtwissender usw.

Warum das so ist?

Weil ich noch total am Anfang stehe und nicht die blasseste Ahnung von einem Onlinebusiness wie diesem habe.

Bis vor kurzem wusste ich nicht einmal, was die Begriffe „Onlinemarketing“, „Content“, „Tags“ und „Keyword“ bedeuten…! Stattdessen wollte ich lediglich sinnstiftende und hilfreiche Texte und Kurse für Menschen wie dich erschaffen. Dass ich mich dafür mit „SEO-Optimierungen“ und den passenden "Keywörtern" herumschlagen muss, ahnte ich nicht. Doch wenn ich es nicht tue, wirst du diesen Text im Internet nie finden können, weil er dir von google schlicht und ergreifend nicht vorgeschlagen wird.

Deswegen finde ich alles, was ich dazu brauche, Stück für Stück heraus und lasse mich nicht entmutigen.

Weil ich an „meinweg-deinweg“ glaube.

Weil es mein Herzenswunsch ist.

Weil es das ist, was ich tief in meinem Inneren will.

Dafür muss ich dranbleiben und mich durch schwierige (manchmal wirklich frustrierende!) Situationen durchbeißen.

Merke dir:

Das „Dranbleiben“ und „unbedingt Wollen“

sind sehr wichtig

für dein Selbstwertgefühl.

Du brauchst ein Ziel, an das du GLAUBST.

Etwas, wofür du dich mit Haut und Haaren verschreibst.

Etwas, was dir so wichtig ist, dass du, um es zu verwirklichen, ständig dazulernen möchtest (so wie ich mit meinem Onlinemarketing).

Das alleine ist leider immer noch keine Erfolgsgarantie – ABER es pusht dich in die richtige Richtung und stärkt dein Selbstwertgefühl.

Das ist Gold wert.

Stelle dir am besten diese Fragen, um zu überprüfen, ob du dein Ziel wirklich erreichen möchtest:

  • Bin ich wirklich überzeugt davon, das Richtige zu tun?
  • Stehe ich zu 100 Prozent hinter meinem Vorhaben?
  • Entspricht dieses Vorhaben meiner Person und meinen persönlichen Wertvorstellungen?

Wenn du all diese Fragen für dich bejahen kannst, bist du auf einem guten Weg und wirst dich auch bei Rückschlägen immer wieder selbst motivieren können.

Ein paar gute Tipps, wie du dein Selbstvertrauen stärken kannst, können trotzdem nicht schaden. Dr. Rolf Merkle gibt sie in seinem Blogartikel „Selbstvertrauen aufbauen & stärken“

  • Akzeptiere dich, so wie du bist. Mit all deinen Fehlern. Du musst nicht perfekt sein. Jeder Mensch hat Fehler & Schwächen. Gerade die machen uns liebenswert! Wer fehlerfrei ist, der werfe bitte den ersten Stein…
  • Erinnere dich an vergangene Erfolge im Berufs- und/oder Privatleben. Was hast du so richtig gut gemacht? Worauf bist du stolz? Lenke den Blick weg von deinen Fehlern hin zu deinen Erfolgen – das stärkt dein Selbstwertgefühl enorm!
  • Frage andere Menschen, was sie an dir schätzen (z.B. Eigenschaften, Charakter, Wesenszüge usw.) und schreibe das auf. Am besten hängst du dir die Liste irgendwo hin, wo du sie immer sehen kannst.

Selbstcoaching: Zeit für mich

Du willst ENDLICH wissen, wer du bist und was du brauchst?
Dann mach heute den ersten Schritt und gönn dir den 4-Wochen Selbstcoachingkurs "Zeit für mich - meinen Weg finden".

mehr Infos

Kommen wir zu


Zielerreichungs-Hemmschuh Nr. 2: Ich habe keine Zeit

Der Zeitfaktor. Schwierig. Aber nicht unüberwindbar.

Zeit für Dinge (oder Personen!), die uns wirklich wichtig sind, ist immer übrig.

Grundsätzlich geht es weniger darum, keine Zeit zu haben als vielmehr Prioritäten zu setzen.

Merke dir:

Ein „Ja“ für eine Sache

ist gleichzeitig

ein „Nein“ für eine andere.

Du kannst nicht gleichzeitig deine Freundin treffen, einen Kuchen backen, ins Kino gehen oder an deiner Zielerreichung arbeiten.

Du musst dich entscheiden und dir ehrlich die Frage stellen, ob du gerne Zeit für dein Projekt finden möchtest. Wenn du das wirklich möchtest, wirst du die Zeit auch erübrigen können.

Und wenn es „nur“ 10 Minuten am Tag sind.

Als ich mein Buch: "mein Weg - dein weg? Die Veränderung, die du dir wünschst, ist bereits in dir" geschrieben habe, hatte ich auch keine Zeit und war vollkommen gestresst von meiner Angestelltentätigkeit und den privaten Verpflichtungen.

Trotzdem wusste ich,

dass ich das unbedingt WILL.

Also habe ich jeden Morgen vor der Arbeit 30 Minuten verwendet, um an meinem Buch zu schreiben.

Regelmäßig.

Nach einem Jahr war es fertig und ich unendlich stolz!

Das heißt nicht, dass ich jeden einzelnen Tag so wahnsinnig Bock darauf hatte, das nicht. Aber es heißt, dass ich mich – auch wenn ich keine Lust hatte – trotzdem hinsetzte und weitermachte. Und genau deswegen irgendwann ans Ziel gelangte.

Natürlich wendet nicht jeder Mensch die gleichen Erfolgsstrategien an. Im Buch „Bleib dran, wenn dir was wichtig ist“ von Gene C. Hayden (2013, S. 122) beschreibt die Autorin verschiedene Möglichkeiten des Zeitmanagements:

 

„Aufgaben an andere delegieren, später zu Bett gehen, früher aufstehen, Erledigungslisten für den Tag, die Woche und den Monat anfertigen, einen Wecker stellen usw.“

 

Das sind alles Möglichkeiten, sich Zeit für sein Projekt zu schaffen. Ein Garant, es tatsächlich auch zu TUN, sind sie leider nicht.

Mein Tipp für dich:

Schaffe dir regelmäßig

kleine Zeitoasen für dein Ziel

und gehe dann

Schritt für Schritt vor.

Wenn du es nicht tust, wird die Zeit verrinnen und du wirst gar nichts erreichen. Oder dir immer Vorwürfe machen, weil du „ES“ nicht mal versucht hast.

Was ich dazu aber noch ganz klar sagen möchte:

Wenn du KEINE Zeit

für die Verwirklichung deines Zieles findest,

dann ist dir das Ziel

auch nicht wirklich wichtig!

Das klingt auf den ersten Blick hart, aber wenn dem so ist, dann ist das auch völlig ok!

In diesem Fall setze einen Haken darunter und quäle dich nicht mit Vorwürfen, weil du es nicht anpackst.

Du hast Prioritäten gesetzt, das ist alles.

Gerne möchte ich dir jetzt ein Zitat aus dem Buch von Gene C. Hayden (S. 120) nahebringen, das zeigt, dass unsere Lebenszeit so oder so vergeht – völlig egal, ob wir etwas tun oder nicht tun:

Eine Tochter und ihre Mutter unterhielten sich in einem Brüsseler Cafe darüber, ob die Tochter Pharmazie studieren sollte.

 

„Apothekerin ist ein guter Beruf“, sagte ihre Mutter. „Es würde dir großen Spaß machen. Und du bist doch so unglücklich in deinem Job als Krankenschwester.“

„Aber Maman“, erwiderte die Tochter, „das ist doch eine verrückte Idee. Bist du dir im Klaren darüber, dass ich vier Jahre lang studieren müsste? Ich wäre 42, wenn ich meinen Abschluss mache.“

„Aber ma chérie“, sagte die Mutter, „in vier Jahren wirst du so oder so 42 sein, ob du Apothekerin wirst oder nicht. Wäre es nicht besser, 42 und Apothekerin zu sein als 42 und immer noch unglücklich?“

 

Irgendwie hat die liebe Mama schon recht, oder etwa nicht?

Überlege:

Was bedeutet diese Aussage

für dich

und dein Ziel?

Last, but not least: Der letzte Faktor auf unserer imaginären Liste ist


Zielerreichungs-Hemmschuh Nr. 3: Ich habe Angst, zu scheitern

Die Angst, zu versagen kann ganz schön hemmen.

Ich weiß das.

Dazu möchte ich dir gerne eine persönliche Geschichte erzählen.

Ich wollte immer schon gerne einen Roman schreiben. Angefangen habe ich bereits mit zwölf Jahren. Trotzdem blieb ich nie dran sondern ließ mich immer von abwertenden Sprüchen wie diesen von meinem Vorhaben abbringen:

„Vom Schreiben wirst du niemals leben können!

Das ist doch gar kein richtiger Beruf!

Veröffentlichen wird das sowieso keiner.“

Irgendwann aber war mir das egal und ich schrieb. Ich schrieb solange, bis mein erster Roman fertig war.

Er handelte von einer Dreiecks-Liebesgeschichte mit tragischem Ausgang.

Die Geschichte war gut.

Sehr gut.

Veröffentlichen jedoch wollte sie keiner.

Bin ich deswegen gescheitert?

Für die Kritiker um mich herum vielleicht schon.

Ich jedoch finde:

Ich bin es NICHT!

Und zwar aus folgendem Grund:

Meine persönliche Ziel-Messlatte war nie das Veröffentlichen eines Buches. Es war das Schreiben an sich.

Es ging um das TUN.

Und dieses TUN hat mir weiß Gott sehr viel Freude beschert.

Man stelle sich vor: Ich fühle mich ERFÜLLT! Und zwar trotz der Tatsache, dass unzählige Verlage mein Buch mit sehr netten Absageschreiben schlichtweg ABGELEHNT haben!

Kränkt das jetzt mein Ego?

Nein, Nein und nochmals Nein!

Im innersten Herzen bin ich eine Schriftstellerin. Einen Verlag, der mir das mit einer Veröffentlichung bestätigt, brauche ich dazu nicht.

Was ich dir mit dieser Geschichte klarmachen will:

Du kannst zwar "Scheitern",

aber du darfst das nicht

als persönliches Versagen empfinden.

Frage dich stattdessen lieber,

was du beim nächsten Mal

besser oder anders machen kannst

bzw. was du aus der Situation

für dich mitgenommen hast!

Sei dir bewusst:

Alleine dafür,

dass du „ES“ versucht hast,

steht dir schon ein Orden zu.

Andere Menschen kommen gar nicht so weit und jammern lieber, weil sie Ihre Vorhaben erst gar nicht angepackt haben.

Scheitern ist nicht schlimm.

Hinfallen auch nicht.

Wenn du wieder aufstehst und weitergehst.

Neben der Gefahr des Scheiterns ist aber etwas anderes noch wesentlich interessanter:

Die Vorstellung,

mit dem eigenen Vorhaben

ERFOLGREICH zu sein!

Ja, richtig gehört!

Dass es klappen könnte, ist doch ebenfalls eine realistische Möglichkeit, oder nicht?

Schließe dafür die Augen und stelle dir vor:

  • Wie fühlst du dich, wenn du dein Ziel erreichst?
  • Was werden die Menschen zu dir sagen?
  • Was wird sich für dich ins Positive verändern?

Sich dies vor Augen zu führen, kann sehr viel Kraft spenden und dich immer wieder aufs Neue motivieren.

Auf YouTube höre ich mir seit einigen Monaten dieses Meditationsvideo an, um mich für mein Ziel, "meinweg-deinweg" richtig groß zu machen, zu motivieren:

Mein Tipp: Entscheide dich dafür, das Glas halb voll anstatt halb leer zu sehen, dann hast du auch den drive, mit einem imaginären „Scheitern“ umgehen zu können.


Zielerreichung: Die Quintessenz

Wenn du ein Ziel erreichen möchtest, weißt du nie, wo die Reise hingeht. Niemand kann dir eine Garantie geben, dass du dein Vorhaben tatsächlich verwirklichen kannst.

Lasse dich davon aber nie abhalten,

die Reise zu deinem Ziel

überhaupt zu BEGINNEN!

Mache mutig den ersten Schritt und gehe darauf zu. Nimm dir dafür die Zeit, auch wenn du eigentlich keine Zeit hast – ansonsten ist das angestrebte Ziel nicht das, was du wirklich willst.

Vertraue vor allem auf dich selbst und deine Fähigkeiten.

Wenn ein Hindernis kommt, mache dir keine Sorgen. Du wirst du Wege finden, es zu überwinden und weiterzumachen.

Wenn du Fehler machst, wirst du aus deinen Fehlern lernen. Wenn du scheiterst, scheiterst du. Das ist dann aber kein persönliches Versagen, sondern nur ein guter Wegweiser dafür, wie du es zukünftig besser machen kannst.

Wenn du stetig und mit festem Willen voranschreitest, wirst du am Ende dein Ziel erreichen, das verspreche ich dir.

Damit es auch wirklich klappt, habe ich für dich noch ein kostenloses Zielerreichungstool erstellt, das du dir hier abschließend herunterladen kannst.

Herzenswunsch

Werde jetzt Newsletterabonnent und erfahre, wie du dir in
6 Schritten deinen Herzenswunsch erfüllst (weitere kostenlose Tools inklusive).

In diesem Sinne:

GO FOR IT!

Deine Nicole

P.S. Wie hast du dir in der Vergangenheit deine Herzenswünsche erfüllt? Was hat dich gehemmt und wie hast du es überwunden? Diskutiere mit!

Bild: #99167813 © VRD / Fotolia.com

Über den Autor

Nicole

Nicole

Hi, mein Name ist Nicole,
ich bin Sozialpädagogin und Trainerin für Biografisches Arbeiten, was ich als meine persönliche berufliche Erfüllung bezeichne. Daneben gehe ich in die beste Schule überhaupt: Das Leben!

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.


Hier kannst du auch Blogs von mir finden:
Blogverzeichnis - Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste